MWB_2016_Plakat_Thoeny.jpg

27.02. bis 26.06.2016

Gesichter um 1900

Zeichnungen für den Simplicissimus von Eduard Thöny

Ausstellung

Ab dem Gründungsjahr 1896 gehörte er zu den führenden Zeichnern des satirischen Wochenblatts „Simplicissimus“: Eduard Thöny. In Berlin, wo er ab 1897 für längere Zeit lebte, studierte er im Herzen des Wilhelminischen Kaiserreichs das Militär und die großstädtische Gesellschaft in allen Facetten – und machte daraus sein großes Thema im „Simplicissimus“. Er war regelmäßiger Gast in Salons und Casinos, bewegte sich in den unterschiedlichen Milieus und sammelte so seine Inspirationen aus erster Hand. Schnell gehörten sein dekadent-arroganter preußischer Leutnant zum festen Repertoire des Blattes, ebenso wie seine eleganten Damen und frechen Kokotten, die blasierten Herren und dreisten Ganoven. Seine Zeichnungen, zu denen die Texte bei den wöchentlichen Redaktionssitzungen gefunden wurden, erschienen zusätzlich in zahlreichen Alben unter Titeln wie „Der Leutnant“ oder „Militär“.

Die in der Ausstellung gezeigten Werke stammen aus den Sammlungen des Museums sowie einer Dauerleihgabe der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und des Sprengel Museums im Museum Wilhelm Busch. Ergänzt wird die Auswahl durch Arbeiten aus dem Nachlass in Privatbesitz, darunter bisher kaum gezeigte Skizzen- und Studienbücher.

Die Ausstellung wird gefördert durch die
Niedersächsische Sparkassenstiftung und die Sparkasse Hannover.