Ausstellung 2013-3 Wilhelm Busch und die Alten Meister

28.04. bis 04.08.2013

Wilhelm Busch und die Alten Meister

»Die holländischen Bilder hab ich freilich gern«

Ausstellung

Vom 28. April bis zum 4. August 2013 zeigt das Museum Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst in Hannover in Zusammenarbeit mit der Museumslandschaft Hessen Kassel die Ausstellung »Die holländischen Bilder hab ich freilich gern« – Wilhelm Busch und die Alten Meister. Erstmals werden in dieser Ausstellung Gemälde von Wilhelm Busch zusammen mit seinen großen niederländischen Vorbildern gezeigt und in einen Dialog gebracht. In dieser spannenden Gegenüberstellung wird an Originalen sowohl die künstlerische Befruchtung wie die Findung einer eigenständigen malerischen Ausdrucksform in Buschs Werk spürbar.

So werden 47 Gemälde von Wilhelm Busch aus der eigenen Sammlung zusammen mit 29 Leihgaben aus den Beständen der Kasseler Gemäldegalerie Alte Meister zu sehen sein, darunter Werke von Frans Hals, David Teniers dem Jüngeren, Jan Brueghel dem Älteren, Jacob Isaackszoon van Ruisdael, Adriaen van Ostade und Paulus Potter. Hinzu kommt Adriaen Brouwers Ölgemälde Operation am Rücken aus dem Frankfurter Städel Museum, an dem sich Busch für sein Bild Die Schwäre von 1891 merklich orientierte.
Beispielhaft für Wilhelm Buschs lebenslange Faszination für die Malerei der Niederländer ist – neben vielen vergleichbaren Äußerungen – seine Bemerkung vom 25. September 1892 zu den in Kassel gesehenen Gemälden von Hals und Teniers, die auch in der aktuellen Schau vertreten sein werden: »… und kurz zuvor sah ich in der Kaßeler Gallerie unter anderen die [Gemälde von] F[ranz] Hals mal wieder und die Baderstube von Teniers. Letztere mit überirdischer Sicherheit und Gelenkigkeit aus der braunen Tinte hervorgekritzelt …«

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein 152-seitiger Katalog im Gifkendorfer Merlin Verlag mit etwa 100 Farbabbildungen und Beiträgen von Herwig Guratzsch, Justus Lange und Sebastian Dohe. Der Verkaufspreis beträgt 19,95 €.

Das Begleitprogramm bietet Fachvorträge über die niederländische Genremalerei des 17. Jahrhunderts, über die Bedeutung der Kasseler Gemäldegalerie in der Kunstrezeption des 19. Jahrhunderts und über Buschs Liebe zur niederländischen Malerei sowie kunstpädagogische Kinderaktionen und einen Poetry Jam zum Thema »Alte Meister – junge Wilde«.

Die Ausstellung wird gefördert von der TUI Stiftung und den VGH Versicherungen. Der Katalog zur Ausstellung wird gefördert von der Ernst von Siemens Kunststiftung.