Windsor McCay (Rohmotiv)

11.03. bis 03.06.2012

Winsor McCay (1869—1934)

Comics, Filme, Träume

Ausstellung

Das Museum Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst präsentiert in seiner Ausstellung vom 11. März bis 3. Juni 2012 das Werk des Comic-Künstlers und Zeichentrickfilmpioniers Winsor McCay (1869–1934). Mit ihren 180 Exponaten vermittelt die Schau einen komplexen Überblick über das Schaffen des bedeutenden Künstlers, dem bisher weder in seinem Heimatland, den USA, noch im deutschsprachigen Raum je eine retrospektive Ausstellung gewidmet war. 

McCay gehört zu den wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts, der das noch junge Medium Comic maßgeblich geprägt hat. Innovative Bildfindungen, kinematographische Perspektiven und surrealistische Inhalte prägen sein Œuvre und sind bis heute unerreicht geblieben. Nicht zuletzt seine explizite und umfangreiche Auseinandersetzung mit menschlichen Manien, Träumen und Alpträumen in seinen beiden Hauptserien »Little Nemo in Slumberland« (ab 1905) und »Dream of a Rarebit Fiend« (ab 1904) macht sein Werk der bildenden Kunst seiner Zeit ebenbürtig. 

Winsor McCay nahm auch entscheidenden Einfluss auf die technische und ästhetische Entwicklung des Films: die ersten Zeichentrickfilme der Filmgeschichte 1911 und 1912 stammen von seiner Hand. Auch dieser Aspekt wird in der Ausstellung mit historischem Filmmaterial umfassend vorgestellt. Gleichfalls wird das Spätwerk der politischen Illustrationen vorgestellt.

Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten wurden von privaten Leihgebern aus Deutschland, Italien, Österreich, Schweiz und Frankreich zur Verfügung gestellt. Hinzu kommen zahlreiche Objekte sowie die Vorführung von frühen Stummfilmen McCays. Ein abschließendes Kapitel beleuchtet das Nachwirken des McCayschen Werkes bei Comic-Zeichnern bis in die Gegenwart.

Kurator der Ausstellung, die von einem vielseitigen Rahmenprogramm begleitet wird, ist der in Bonn lebende Kunsthistoriker und McCay-Spezialist Alexander Braun. 

Katalog zur Ausstellung

Alexander Braun: Winsor McCay (1869–1934). Comics, Filme, Träume (369 Seiten mit über 300 meist großformatigen farbigen Abbildungen), 39,00 €

Ausstellungskooperationspartner

Burg Wissem Bilderbuch Museum der Stadt Troisdorf / 15. Internationaler Comic-Salon Erlangen / Cartoonmuseum Basel / Graphik-Kabinett der Stadt Backnang / Museum für Kunst und Kulturgeschichte und Galerie im RWE Tower, Dortmund

Förderer der Ausstellung 

Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
German Academy of Comic Art